online store
Zum Inhalt springen

logo.alt

logo.alt

Dein Produkt wurde im Warenkorb hinzugefügt.

Dein Warenkorb
Tolle Wahl! Hier ist deine Kleidung:
Dein Warenkorb ist derzeit leider leer

STORY OF LISA

Lisa, Gründerin des Fair Fashion Labels STORY OF MINE

 - CHAPTER 1 -

THE BEGINNING OF A FAIR FASHION LABEL IN MÜNSTER
  
STORY OF MINE - fair fashion with powerful stories…

Wir schlagen ein neues Kapitel in der STORY OF MINE Geschichte auf – das Kapitel der powerful stories. Wir möchten Geschichten schreiben. Geschichten über und von Menschen, die ein Teil von STORY OF MINE sind. Menschen, die hinter unserer Kleidung stehen. Menschen, die unsere Kleidung designen, sie fertigen und sie tragen. Menschen, die STORY OF MINE ausmachen und mit Leben füllen. Geschichten über die Kleidung, die wir lieben. Geschichten, die aufklären, inspirieren und Bewusstsein schaffen. Geschichten über uns …

Welche Geschichte würde sich für den Start unseres powerful stories Kapitels wohl besser eignen, als meine eigene? Die Geschichte von Lisa, Gründerin von STORY OF MINE. Woher kommt die Idee, ein nachhaltiges Modelabel zwischen etablierten Marken und zahlreichen neuen und individuellen Designern zu gründen? Wie wurde aus der Idee eine wahre Geschichte?

Zurück zu den Anfängen, wie alles begann:

Ich bin Lisa Marie Weidling und komme aus dem schönen Münster. Ich galt schon immer als der kreative Kopf der Familie und habe früh angefangen, Mode zu entwerfen, zu zeichnen und zu basteln. Da mich Kreativität auch in meinem Berufsleben begleiten sollte, entschied ich mich nach meinem Abitur für die Ausbildung zur Produktmanagerin für Modedesign und Bekleidung an der Schule für Modemacher in Münster und absolvierte gleichzeitig die Ausbildung zur Maßschneiderin. In der Welt zwischen Nadeln und Stoffbahnen entdeckte ich ein bisher unbekanntes Talent von mir – das Nähen - und teilte die Begeisterung und mein Erlerntes mit Flüchtlingen während meiner Arbeit bei einem Mode Start Up. Dieses beschäftigte Flüchtlinge, um ihnen sichere Arbeitsplätze und ein sicheres Leben zu ermöglichen. Nach meiner Ausbildung stand für mich jedoch fest, dass ich den Traum von meinem eigenen Modelabel verwirklichen möchte und so ist im Sommer 2018 STORY OF MINE, ein nachhaltiges Modelabel, entstanden.

Wieso ein Fair Fashion Label?

In einer Welt des textilen Überflusses und der Fast Fashion, in der Kleidung nach viel zu kurzer Zeit entsorgt und Unmengen an Abfall produziert wird – durchschnittlich 15 Kilogramm pro Person im Jahr - hatte ich den Wunsch, etwas zu verändern. Ich wollte einen ersten Schritt in Richtung Wandel für eine bessere Textilbranche gehen. Heute stehen uns täglich mehr nachhaltige Ressourcen zur Verfügung, die für die Produktion von Kleidung genutzt werden können. Es verbirgt sich so viel Potential, das ausgeschöpft werden kann. Fair Fashion bedeutet für mich ein nachhaltiges Zusammenspiel aller Seiten. Neben dem Kleidungsstück, das ausschließlich aus natürlichen oder recycelten Materialien besteht, sollten auch die gesamten Produktionsprozesse ressourcenschonend und innovativ gestaltet sein wie beispielsweise der Wasserkreislauf bei der Färbung oder der Einsatz von Solarenergie. Faire Arbeitsbedingungen, eine gerechte Entlohnung sowie ein nachhaltig gestalteter Vertrieb. Fair Fashion bedeutet transparent zu sein, Einblicke in die Fertigung und Herkunft der Kleidung zu geben, die Geschichte hinter eines einzelnen Kleidungsstücks zu teilen. Genau dafür sollte STORY OF MINE stehen.

Nachdem meine Idee zu Papier gebracht und in einem Businessplan festgehalten wurde, widmete ich mich meiner ersten Kollektion mit dem Fokus auf zeitlosen Designs. Lieblingsstücke, die uns ein Leben lang begleiten. Anschließend folgte die Auswahl der Stoffe und natürlich die Wahl der Produktionsfirmen – die größte Herausforderung, wie sich herausstellte. Auf der Munich Fabric Start hoffte ich, geeignete Firmen zu finden, die mich bei der Umsetzung meiner Kollektion unterstützen würden. Die Resonanz war jedoch alles andere als positiv. Mehrfach erhielt ich den Ratschlag, es bei meiner Idee zu belassen, da die Vision hinter STORY OF MINE vielmehr belächelt wurde als dass sie Zuspruch erhielt. Trotz oder gerade wegen dieser fehlenden Inspiration und Unterstützung anderer, glaubte ich umso mehr an mich und mein Modelabel. Mithilfe von sehr guten Kontakten, lernte ich schließlich Mürvet und ihre Tante Selma kennen und erhielt die Unterstützung, die ich für den Start gebraucht habe. Selma hat über 40 Jahre in der Textilbranche gearbeitet und lebt wie ihre Nichte in Istanbul. Gemeinsam haben wir viele verschiedene Produzenten Vorort besucht. Dabei war natürlich die ein oder andere Produktionsstätte, die nicht zu uns passte und unserem Anspruch nicht gerecht wurde. Schließlich sollte von Anfang an das Thema Nachhaltigkeit in jedem Punkt berücksichtigt werden. Nachdem wir passende Firmen gefunden hatten, konnte es nun endlich losgehen: die erste SOM Produktion. In dem ersten Jahr habe ich sehr viel Zeit zusammen mit Mürvet und Selma bei unseren Produzenten verbracht, um die gesamte Produktion mitzuverfolgen. Als die Produktion dann in trockenen Tüchern bzw. Hosen und Pullovern war, konnte ich mich den anderen Sachen widmen, die neben der Kollektion noch anstanden. Ich habe meinen eigenen Onlineshop aufgebaut, die ersten Social-Media-Kampagnen geplant und nach Büro- und Lagerräumen gesucht, in denen ich die SOM-Geschichte weiterschreiben konnte. Ich musste mit allem neu beginnen und alles neu lernen: Ware präsentieren und verpacken, Versandetiketten drucken, Pakete versenden und vieles, vieles mehr.

Nach vielen Herausforderungen, harter Arbeit, ermutigenden, aber auch demotivierenden Worten und Momenten, war es im Februar 2019 endlich so weit: Meine erste eigene Kollektion war in Münster angekommen, der Onlineshop stand in den Startlöchern und es konnte endlich losgehen mit STORY OF MINE. Der wohl aufregendste und beängstigendste Tag war der Tag, an dem die erste Kollektion gelauncht wurde. Was würde passieren? Wann würden die ersten Bestellungen eingehen?  Würde überhaupt jemand bestellen? Aber die ersten Bestellungen gingen ein und ich war überaus glücklich, erleichtert und vor allem stolz! Ich hatte es geschafft. Ich hatte tatsächlich mein eigenes Modelabel gegründet und die erste Kollektion auf die Beine gestellt. Und das mit 23 Jahren. Als junge Frau, die für ihr Vorhaben belächelt und nicht ernst genommen wurde. Jetzt stehe ich hier in dem SOM Showroom mit meinem Team, meiner SOM-Familie, die jedes Jahr weiter wächst. Ich blicke auf das, was ich bereits erreicht habe und bin dankbar für die Unterstützung meiner Familie und Freunde, die mir den Rücken gestärkt und mich motiviert haben, weiter zu machen. Dankbar, wie sich STORY OF MINE in den letzten Jahren entwickelt hat. Der Wille und der Glaube, etwas verändern und bewegen zu können, ist nur gewachsen.

Ich möchte mit meinem Label das Bewusstsein für das, was wir konsumieren und tragen, stärken. Ich möchte durch meine Kleidung die Natur und Umwelt entlasten und über die schlechten Produktions- und Arbeitsbedingungen aufklären. Ich möchte die Menschen für diese Themen sensibilisieren. Ich möchte aber auch die Chancengleichheit fördern. Frauen soll in verschiedenen armen Ländern die Chance auf Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit gegeben werden. Durch unsere Produktion wurden bereits Arbeitsplätze geschaffen, jedoch ist mein langfristiges Ziel, eine eigene Produktion und Organisation ins Leben zu rufen, die vor allem Frauen zu ihrer Selbstverwirklichung verhilft. Ich möchte nachhaltig etwas schaffen, Menschen unterstützen und sie gleichzeitig inspirieren.

Also lasst uns gemeinsam etwas verändern, die Geschichte von STORY OF MINE weiterschreiben.

 

 

 

 

 

Deutsch